Ahnengalerie Johann Wilhelm Huesgen
Tradition

Pioniere seit dem 18. Jahrhundert

Johannes Huesgen I (1697-1762) & Anna Sophia Schneegans

Die Familie Huesgen blickt auf jahrhundertelange Geschichte zurück. 1735 kam Johannes Huesgen I vom Niederrhein an die Mosel und gründete das Weinhandelshaus Huesgen. Mit ihm und seiner Frau Anna Sophia begann die Tradition, Weine an der Mosel zu kultivieren, innovative Wege zu gehen, sich mit der Welt zu vernetzen und sich stets der Heimat verbunden zu fühlen.

Johann Wilhelm Huesgen II (1739-1782) & Maria Angelika Huesgen, geb. Scheegans (1741-1830)

Während er es verstand zu expandieren und einen 150 Fuder-Keller, mit Haus und Kellerei in Trarbach direkt zur „Weinstraße“ in den Hunsrück bis Bingen und Frankfurt zugänglich zu machen, galt sie als „Grand Dame“ des Hauses, die mit Charme und Geschick auch nach dem frühen Tod ihres Mannes die Geschäfte weiterführte. Ihr Porträt steht für alle Damen und Mademoisselles des Hauses Huesgen und findet beim Riesling Sekt Methode Traditionelle Beachtung.

Johann Wilhelm Huesgen III (1778-1862) & Christine Huesgen (1788-1817), geb.Böcking

Johann Wilhelm Huesgen III zeichneten Wissen und Visionen aus. So überwand er Krisen durch eine Niederlassung in Köln mit dem Rhein als beste Handelsschiene, führte seit 1826 erste „Weinbergs-Ertrags-Berechnungen“ durch und stufte Qualitäten in Beziehung mit den Planeten ein. Christine war geerdet und brachte das Weingut Huesgen’s Hof (früher Churpfälzerhof (1498) „Enkircher Steffensberg“ mit in die Ehe – wunderbare Lagen, die heute wieder im Familienbesitz sind.

Adolph Huesgen IV 1816-1873 & Friederike Leipprand (-1903)

Er gründete 1869 die Firma Adolph Huesgen und schaffte es, mit Hilfe der sich entwickelnden Eisenbahnanbindungen und Straßennetze das Vertriebsnetzwerk der Firma auszubauen und durch seine technischen Erfindungen eine weitere Expansion voranzutreiben.

Adolph Huesgen V (1855-1949) & Ida Husegen (1863-1930), geb. Böcking

Bekannt als der Mosel-Bismarck setzte er in seiner Generation Zeichen: Er galt als Pionier in Weinbau, Weinhandel sowie Kellereitechnik und zählte zu den größten Weingutsbesitzern an der Mosel. Ihm ist der Bau der Villa zu verdanken, er erbaute die Großkellerei Huesgen in Traben (2.000 Fuder) und wirkte an der Kultivierung der ersten Weingüter Wiltingen und Kanzem an Saar sowie Sommerau an der Ruwer mit. Seine Frau Ida stand dem damaligen Influencer stets zur Seite und brachte das Familiengut Geierslay mit in die Ehe.

Adolph Huesgen VI (1901-1945) & Lotte Huesgen (1899-1989), geb. Haussmann

Er übernahm 1925 das Unternehmen, verstarb jedoch schon mit 44 Jahren im Kriegsgefangenenlager. Auch hier war es Lotte, die die Tradition fortführte und als alleinerziehende Mutter von drei Kindern das Unternehmen leitete.

Adolph Huesgen VII (1935-2018) & Lotti Huesgen (1939-2013), geb. Simon

Mit bereits 20 Jahren übernahm Adolph VII das Unternehmen und baute das Weinhandelshaus mehr und mehr international aus. In den 70er Jahren führte der Einbruch des deutschen Weinmarktes zum Verkauf der Weingüter. Eine schwierige Zeit, die seine Leidenschaft zum Weinhandel und seinen internationalen Kontakten nicht brechen konnte. Zusammen mit seiner Frau Lotti hat er die Weichen für die Gegenwart und Zukunft der heutigen VILLA HUESGEN gestellt.